A T E L I E R  U N D  G A L E R I E

 

_______________________________________________________________________________

HOME   AKTUELL+VORSCHAU   KÜNSTLER   SKULPTURENGARTEN   ORT+KONTAKT   IMPRESSUM

 

 

 

Rudi Pabel bei der Arbeit im atelier laubbach

 

 

RUDI PABEL

Rudi Pabel wurde 1942 im schlesischen Bad Reinerz geboren. Nach einer Lehre als Kunst- und Bauschlosser studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Seit 1977 ist er freischaffend tätig, in den Jahren 1989 bis 1999 übte er außerdem eine Lehrtätigkeit an der Universität Kaiserslautern aus. Seit 1999 lebt Rudi Pabel wieder in Berlin.

 

 

 

Sandsteinskulptur "Weiblicher Torso" im atelier laubbach

vor einem Bild von Antony Piper

 


Für seine bildhauerische Arbeit hat er neben anderen Auszeichnungen den Förderpreis Verein Berliner Künstler (1981) und den Kunstpreis des Bundesministers für Justiz (1986) erhalten. Arbeiten im öffentlichen Besitz befinden sich u.a. in den Städten Berlin, Darmstadt, Nordhorn, Lüneburg, Bonn und Kaiserslautern.

 

 

 

"Torso", Bronze 1997, H 31cm/B 13cm/L 29cm

im atelier laubbach

 


Seit Ende der achtziger Jahre ist Rudi Pabel vor allem mit Kunst-am-Bau-Projekten in Erscheinung getreten. Seine Reliefs, Brunnen und Platzgestaltungen setzen in vielen Orten städtebauliche Akzente, besonders in Rheinland-Pfalz - beispielsweise in Ramstein (Stadtlöwe), in Oberalben (Hochreliefs am Auswandermuseum) und Gronau-Dannstadt (Marienbrunnen). Im niedersächsischen Duderstadt nimmt Pabels Schützenbrunne einen bestimmenden Platz vor der mittelalterlichen Fachwerkkulisse ein.

Bereits 1989 stellte das atelier laubbach den Berliner Bildhauer vor. Außer den Skulpturen beeindruckten damals vor allem seine Kohle-Kreide-Zeichnungen durch graphische Kraft und sensible Farbigkeit. Einige seiner Arbeiten befinden sich in unserem Skulpturengarten.

 

 

 

"Krieger", Gussstein 1986, H 112 cm

im Skulpturengarten des atelier laubbach

 


Neben seiner Tätigkeit als Bildhauer hat Rudi Pabel seit Jahren kontinuierlich und nahezu "im Verborgenen" gemalt: vorwiegend Tempera- und Acrylbilder sowie Aquarelle. Diese Arbeiten waren 2001 im atelier laubbach zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu sehen. Im Frühjahr 2004 war Rudi Pabel im Rahmen der Ausstellung COLLAGEN UND ASSEMBLAGEN gemeinsam mit Menno Fahl, Christiane Latendorf und Peter Weydemann vertreten. 2005 nahm er an der Ausstellung WAND UND RAUM- KLEINSKULPTUREN, OBJEKTE; BILDHAUERZEICHNUNGEN (gemeinsam mit Bärbel Dieckmann, Mechthild Ehmann, Sylvia Hagen, Hans-Peter Lübke, Robert Metzkes, Hans Scheib und Werner Stötzer) sowie der Jubiläumsschau „BEZIEHUNGEN - 20 JAHRE ATELIER LAUBBACH teil. Anfang 2006 wurden in der Einzelausstellung NEUE BILDER - MALEREI Arbeiten der letzten drei Jahre gezeigt.

2012 war er mit Ölbildern an der Ausstellung SOMMERGÄSTE beteiligt. Ab Februar 2015 sind Bilder des Künstlers in der Ausstellung LANDSCHAFT UND LICHT zu sehen (siehe AKTUELL), gemeinsam mit Robert Förch, Carsten Gille, Dieter Konsek, Sibylle Prange und Barbara Putbrese.

 

Gemeinsam ist seinen Bildern ein strukturierendes zeichnerisches Gerüst, der Rhythmus der Flächen und die Art des Farbeinsatzes: Pabel löst sich souverän von Abbild und Lokalfarben und nutzt die Farbe zu Komposition und Tektonik, ohne dabei den Bezug zum Gegenstand aufzugeben - jede Beliebigkeit ist somit vermieden.

 

 

      

 

         "Interieur", Acryl, 2004, 84 x 60 cm              "Strukturierte Landschaft", Acryl, 2014, 60 x 80 cm            

 

 

 

Gestaltung Pausenhof Albert-Einstein-Gymnasium, Frankenthal (Pfalz), 1989

 

 

 

Home